Wurzelspitzenresektion in der Zahnarztpraxis im Sprosshaus

Wurzelspitzenresektion

Schmerzen können durch Abszesse (abgekapselte Eiteransammlungen) oder Zystenbildungen an den Wurzelspitzen verursacht werden. Die Behandlung von Wurzelspitzenentzündungen ist für den Erhalt des Kiefers unbedingt notwendig und sollte so früh wie möglich durchgeführt werden. Wurzelspitzenresektionen sollen den betroffenen Zahn aufgrund seiner Grundstabilität sowie – gesundheit erhalten. Wurzelspitzenentzündungen werden im Vorfeld durch genaue Röntgenaufnahmen abgeklärt und ermöglichen eine genaue Planung des oralchirugischen Eingriffs.

In unserer Zahnarztpraxis im Sprosshaus klären wir mit Ihnen gemeinsam ab, ob ein solcher oralchirugischer Eingriff indiziert ist und informieren sie umfassend über die Chance und die Risiken einer Wurzelspitzenresektion.

Die Entfernung der Wurzelspitze unterscheidet sich im Rahmen dieser chirurgisch standardisierten Maßnahme durch den direkten Zugang zur Zahnwurzel des betroffenen Zahns. Im Rahmen des Eingriffs wird das entzündete Gewebe im Bereich der Wurzelspitze entfernt und die Wurzelspitze selbst um etwa 3 mm gekürzt. Durch den direkten (retrograden) Verschluss des Wurzelkanals kann neue Knochensubstanz gebildet werden. Der postoperative Heilungsverlauf sollte nach rund einer Woche abgeschlossen sein. Die Durchführung einer solchen Resektion kann je nach individuellem Wunsch unter lokaler Anästhesie (lokaler Betäubung), Analgosedierug oder Vollnarkose stattfinden. Wenn Sie weitere Fragen zu einer professionell durchgeführten Wurzelspitzenresektion haben, können wir Sie in unserer Zahnarztpraxis in Zürich gerne im Rahmen eines (Erst-) Gespräches ausführlich und individuell beraten.

Zurück